31. März 2022

Cheatsheet: Wann verwende ich welche Logo-Dateien?

31. März 2022
23. März 2022

Beim Erstellen eines Brandings bzw. Corporate Designs bereiten wir immer möglichst viele verschiedene Dateiformate des Logos vor. Unsere Erfahrung zeigt, dass es immer wieder unterschiedliche Notwendigkeiten und Einsatzszenarien für die verschiedenen Logo-Formate gibt. Dabei geht es nicht um unterschiedliche Darstellungen (z.B. mit oder ohne Claim / Wortmarke etc.) sondern einfach um den Einsatzzweck in der Realität.

Daher haben wir hier eine kurze Übersicht zusammengestellt, die zur schnellen Orientierung dient.

Farbsysteme

  • CMYK / 4C / 4-farbig: Druckprodukte (Details)
  • Pantone & HKS: Druckprodukte / Werbemittel, meist ein- oder zweifarbig (Details)
  • RGB: Bildschirminhalte, Webseite, Social-Media, Apps etc. (Details)

Dateiformate

  • JPG: Bild-Datei (Qualitätsverlust wahrscheinlich, einsetzbar für Druck & Bildschirm)
  • PNG: Bild-Datei (Transparenzen möglich, einsetzbar nur für Bildschirm um Farbechtheit zu garantieren)
  • EPS / AI / PDF: Vektor-Datei für den Druck (immer hochauflösend)
  • SVG: Vektor-Datei für den Bildschirm (immer hochauflösend)

Für das bessere Verständnis und weil es manchmal nicht ganz so eindeutig ist, haben wir die einzelnen Einsatzzwecke der Farbsysteme ein wenig erklärt.

CMYK oder auch 4C oder 4-farbig: Druckprodukte

Diese Dateien sind so gut wie für alle Druckprodukte verwendbar, z.B. für Broschüren, Flyer, Rollups, Karten etc. Auch für den Ausdruck auf normalen Büro-Druckern (Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker) sind diese Dateien geeignet. CMYK bedeutet: Cyan, Magenta, Yellow und Black/Key (Übersetzung: Key = Tiefe, für eine möglichst dunkle Darstellung). Aus diesen 4 Farben wird das gesamte Druckbild zusammengesetzt.

Pantone & HKS: Druckprodukte / Werbemittel (meist ein- oder zweifarbig)

Diese Farbsysteme werden meist für Druckprodukte verwendet, bei denen nicht viele Druckfarben zum Einsatz kommen. Dies ist z.B. der Fall bei Werbeartikeln wie Kugelschreibern, Textilien (T-Shirts, Jutebeutel usw.), Schlüsselanhängern, oder auch hochwertigen Visitenkarten etc. Bei Pantone & HKS gibt es viele vordefinierte Farben, sodass die Farbechtheit möglichst gut sichergestellt werden kann. Diese Farbsysteme nehmen auch direkt schon Rücksicht auf unterschiedliche Material-Arten. Bei „glatten“ oder „glänzenden“ Papieren sind diese Farben anders als bei „matten“ bzw. „rauen“ Papieren. Dies liegt daran, dass raue Papiere die Farben deutlich mehr aufsaugen als glatte Materialien. Idealerweise sollte der Druck in einer Pantone-Farbe auf einem Kugelschreiber genau so aussehen wie auf einem T-Shirt. In der Realität ist dies allerdings nicht immer wirklich einzuhalten.

RGB: Bildschirminhalte (Webseite, Social-Media, Apps etc.)

So gut wie alle Bildschirme dieser Welt basieren auf der Darstellung einer Kombination aus den drei Farben Rot, Grün und Blau (englisch red, green, blue). Wenn das Logo also z.B. auf der eigenen Webseite, in Apps, auf digitalen Werbeanzeigen, beim LinkedIn-Unternehmensprofil oder bei anderen Plattformen hochgeladen werden muss, dann sollte immer die RGB-Version zum Einsatz kommen.

Mit Liebe recherchiert und geschrieben von FORMLOS Berlin